Die Vorteile vom Rebounding für das Immunsyste

Immunsyste

Der englische Begriff „Rebounding“ beschreibt das Schwingen auf einem Trampolin. Hört sich nicht herausragend an, ist es aber. Das sogenannte Rebounding ist nämlich eine Art Sport zu treiben. Beim Schwingen auf der Springfläche wird der ganze Körper beansprucht. Die Muskeln werden trainiert und man nimmt an Muskelmasse zu. Mehr Muskelmasse bedeutet wiederum mehr Stabilität und mehr Schutz für die Knochen, besonders für die Wirbelsäule.

Rebounding bietet jedoch nicht nur erhebliche Vorteile für die Fitness des Körpers, sondern auch für die Gesundheit. Das Schwingen im Stehen wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus.

Durch die erhöhte Muskelaktivität wird nämlich auch der Stoffwechsel in Schwung gebracht. Ein erhöhter Stoffwechsel hat zur Folge, dass sich auch das Immunsystem besser im Körper gegen Viren, Keime und Bakterien behaupten kann. Das Immunsystem wird durch Rebounding also angeregt und gestärkt.

Die Pumpwirkung der Muskeln beschleunigt den Lymphkreislauf des gesamten Körpers. Die Lymphen sind für die Entgiftung des Körpers zuständig. Durch moderates Wippen wird zusätzlich auch noch die Abwehrzellen-Produktion angeregt. Mit mehr Abwehrzellen ist der Körper weniger anfällig – egal ob für Krankheiten oder nur Allergien.

Die Botenstoffe des Immunsystems können die Skelettmuskulatur besser und schneller erreichen. Dadurch kann das Skelett vorbeugende Maßnahmen für die Entstehung von Diabetes mellitus treffen und den Fettstoffwechsel vorantreiben.

Trampolinspringen ist also auf vielerlei Wirkungsweisen sinnvoll, um einen positiven, aktiven Einfluss auf die Arbeitsweise des Immunsystems zu erhalten. Schon 10 Minuten Rebounding am Tag kann sich schon positiv auf das Immunsystem und die Produktion von Immunzellen auswirken.

Anuncios

5 Vorteile für Senioren, die Pilates betreiben

pilates

Man lernt nie aus, selbst im Alter nicht. Für Senioren, sowie für alle anderen auch, ist es wichtig den Körper fit und gesund zu halten. Dabei kann man auch im fortgeschrittenen Alter interessante neue Sportarten für sich entdecken. Das hält nicht nur fit und vital, sondern bringt auch Vorteile:
1. Geringes Sturz- und Verletzungsrisiko
Der Trendsport Pilates eignet sich hervorragend, um den Körper schonend und doch effektiv fit zu halten. Das Verletzungsrisiko und die Sturzgefahr sind beim Ausführen von Pilates-Übungen gleich Null. Grund dafür ist, dass viele Übungen auf einer Matte am Boden ausgeführt werden und keine schweren Gewichte zum Einsatz kommen, die zu Sportverletzungen führen könnten.Gerade im Alter ist es wichtig einen Sport zu betreiben, der die Verletzungsgefahr auf einem Minimum hält. Der Genesungsprozess dauert bei Senioren wesentlich länger als bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, weswegen man Präventivmaßnahmen beim Sport treffen muss.
2. Vitales Ganzkörpertraining
Pilates ist Gymnastik. Die Muskeln werden beansprucht und gestärkt, gleichzeitig verbessert sich aber auch die Beweglichkeit des Körpers. Beim Pilates werden die verschiedensten Muskelregionen beansprucht, wodurch der gesamte Körper trainiert wird.
3. Individuelle Anpassung
Entgegen anderen Sportarten, lassen sich Pilatesübungen je nach Bedarf anpassen. Je nach dem welcher Belastung man den Körper aussetzen möchte, kann man eher anstrengende muskelaufbauende Übungen ausführen oder sich eher auf die Beweglichkeit der Gelenke fokussieren.
4. Pilates als Gruppensport
Pilates kann man prima zusammen mit Freunden machen. Es werden auch etliche Kurse angeboten, in denen man die Übungen in einer Gruppe zu meistern lernt. Das erhöht zusätzlich die soziale Kompetenz.
5. Hoher Spaßfaktor
Dadurch, dass man die Übungen nach individuellem Verlangen anpassen kann, ist Pilates kein übermäßig anstrengender Sport. Dennoch fordert es den Körper. Durch den Sport fühlt man sich besser in seiner Haut und hat mehr Lebensfreude.

Kompressionsstrümpfe beim Sport – Was bringt das?

Kompressionsstrümpfe

Der ursprüngliche Sinn hinter dem Tragen von Kompressionsstrümpfen ist es Venenerkrankungen zu therapieren. Stellt sich die Frage: Weshalb halten die orthopädischen Hilfsmittel nun auch Einzug im Freizeitport?

Kompressionsstrümpfe werden besonders bei Ausdauersportarten wie dem Marathonlauf getragen. Inspiriert von den Spitzensportlern tragen nun auch immer mehr Freizeitsportler die Stützstrümpfe beim alltäglichen Training und nicht nur zu Wettkampfzwecken.

Welchen Sinn hat das ganze?

Medizinisch ist es bewiesen, dass Strümpfe sehr gute Resultate bei der Vorbeugung von Besenreißern und Krampfadern erzielen. Insbesondere Schwangere und ältere Menschen können von den Strümpfen profitieren, da sie verhindern, dass sich in den Beinen Wasserablagerungen ansammeln.

Auch Sportler schwören auf die Wirkung der Kompressionsstrümpfe. Ihnen zu Folge würden die Wunderstrümpfe leistungsfördernd wirken. Durch den lokalen Druck, der auf die Knöchel ausgewirkt wird, könne das Blut schneller fließen, wodurch sich Nährstoffe und Sauerstoff schneller in den Muskeln verteilen könnten. Dadurch steigere sich die Muskelaktivität, wodurch eine Leistungssteigerung möglich sei. Außerdem beugen die Strümpfe typischen Muskelverletzungen vor und regen die Muskeln nach einem harten Training zur Regeneration an.

Wer als Freizeitsportler seine Durchblutung anregen möchte, sollte also Kompressionsstrümpfe tragen. Für welche Sportarten empfehlen sich die Strümpfe?

Empfehlenswert ist es diese etwa beim Joggen zu tragen. Auch beim Tennis oder Fußball spielen kann das orthopädische Hilfsmittel helfen und beim Heimsport könnte man die Stützstrümpfe beim Trampolin springen anziehen. Das Hüpfen auf dem Trampolin bringt den Kreislauf in Schwung. Das Tragen der Kompressionsstrümpfe regt noch einmal zusätzlich den Blutkreislauf an, wodurch der Körper nach nur ein paar Minuten Training bereits optimal durchblutet wird.

Sport im Alter

Trampolin Übungen

Jedem ist es bewusst, doch nicht jeder will es wahrhaben: das Älterwerden. Viele jammern, einige wollen es aufhalten mit irgendwelchen, gesundheitsschädigenden Maßnahmen. Wieso lieber schön als einfach gesund altern? Das größte Geschenk im Alter ist schließlich Gesundheit, so wie auch sonst im Leben. Man muss sich selbst natürlich nicht teilnahmslos beim Altern zu sehen und warten, ob es gut geht oder nicht. Denn auch im höheren Alter ist Bewegung und gesunde Ernährung möglich und wichtig. Den meisten älteren Menschen, die sich regelmäßig bewegen, geht es gesundheitlich bestens. Wie man sich ausreichend bewegen kann, auch wenn man nicht mehr der/die Jüngste ist, wird im Folgenden aufgezeigt.
Ein Trampolin wirkt Wunder! Es ist doch nur was für Kleinkinder oder Extremsportler? Nein! Ein medizinisches Trampolin ermöglicht den gelenkschonenden Auf- und Abschwung, der den Herz-Kreislauf ankurbelt und jede Zelle des Körpers beansprucht. Ohne übermäßig Anstrengung absolviert man ein Ganzkörpertraining, das einem älteren Körper gut tut. Bereits zehn Minuten täglich Schwingen sorgt für das ausreichende Pensum an Bewegung und macht gut gelaunt und gesund. Besonders für ältere Knochen und Gelenke ist das das richtige Trainingsgerät.

Sport Senioren
Eine andere Möglichkeit sind selbstverständlich die Kurse, die speziell für Menschen eines höheren Alters konzipiert sind.

Gymnastik im Studio oder im Wasser oder auch Pilates und Yoga werden geboten, wo man gleichzeitig auf andere Gleichaltrige trifft und gemeinsam Spaß am Training hat. Die Trainer achten darauf, dass der Körper geeignet beansprucht wird.
Generell sind Sportarten im Wasser wie Schwimmen oder Aqua Jogging besonders schonend. Im Wasser fühlt sich der Körper gleich viel leichter und fitter an, sodass die Bewegungen einfacher und gleichzeitig intensiver ausgeführt werden können.
Gesundheit ist immer wichtig im Leben und in jedem Alter können wir aktiv dazu beitragen!